Food

Rezept: Pancakes mit Kokos-Beerensoße

11. April 2018

Nach langer langer Zeit habe ich mal wieder ein Rezept für euch. Bei mir ist der Alltag wieder eingekehrt und deshalb brauche ich nun vor allem Rezepte, die super schnell gehen, einfach sind und möglichst wenig Zutaten benötigen. Die Dinge, die man dafür braucht, habe ich eigentlich immer Zuhause und viele von euch bestimmt auch. Deshalb dachte ich mir, dass ich das Rezept auch auf meinem Blog teilen könnte. Die Pancakes esse ich sowohl zum Frühstück, wenn ich mal etwas später an die Uni muss, oder auch gerne mal als Abendessen wenn ich Lust auf etwas Süßes habe.

 

Rezept (für 1 Portion):

2 EL Haferflocken

4 EL Vollkornmehl

1/2 TL Backpulver

1 Banane

Mandelmilch (oder jede andere Art von Milch)

1 kleine Schüssel mit deinen Lieblingsbeeren

Ahornsirup zum Süßen

1 TL Kokosraspel

 

 

 

So wirds gemacht:

Zuerst bereitet ihr euch am besten alle Zutaten schon einmal vor. Das Mehl, das Backpulver und die Haferflocken zusammen in eine Schüssel geben und vermischen. Die Banane mit einer Gabel zerquetschen bis sie eine breiige Konsistenz hat und zu dem Mehl und den Haferflocken dazugeben. Alles anschließend mit der der Milch auffüllen, bis sich ein dickflüssiger Teig daraus ergibt. Die Konsistenz des Teigs sollte in diesem Fall etwas dicker sein als bei einem Pfannkuchenteig, da die Pancakes etwas kompakter werden sollen – eben typisch amerikanisch, aber etwas gesünder. Wenn der Teig soweit fertig ist kann dieser erstmal beiseite gestellt werden, denn jetzt geht es an die Soße.

Dafür einfach die Beeren in den Topf geben und solange bei niedriger bis mittlerer Hitze erwärmen, bis sie „zusammenfallen“ und sich aus den Beeren eine Soße ergibt. Ich bin ein großer Himbeerfan, jedoch sind diese oftmals etwas sauer. Dafür gebe ich dann einfach ein wenig Ahornsirup dazu und damit wird gleich alles ein wenig süßer.

Anschließend  müssen die Pancakes nur noch mit etwas Öl herausgebacken werden. Diese anschließend mit den Kokosraspeln und der Soße anrichten.

Ich hoffe, dass den ein oder anderen das Rezept anspricht und vielleicht kocht es ja auch jemand von euch einmal nach. Dann würde ich mich auf jeden Fall sehr über Feedback freuen!:)

 

Das könnte Dich auch interessieren